Die höchste Aspiration

“Der Alchemist der sich nicht für die Menschheit aufopfert, wird nie zu einem Bodhisattva werden. Nur die Bodhisattvas mit mitfühlenden Herzen, welche ihr Leben für die Menschheit hingegeben haben, können den inneren Christus inkarnieren.”

“Wir müssen eine komplette Unterscheidung machen zwischen den Sravakas und Pratyeka Buddhas auf der einen Seite, und den Bodhisattvas auf der anderen. Die Sravakas und Pratyeka Buddhas sorgen sich nur um ihre bestimmte Entwicklung, ohne sich im geringsten um diese arme, leidende Menschheit zu kümmern. Offensichtlich können die Pratyeka Buddhas und Sravakas niemals den Christus inkarnieren. Nur die Bodhisattvas die sich für die Menschheit aufopfern können den Christus inkarnieren. Der heilige Titel des Bodhisattva wird ausschließlich von denen legitim erlangt, die aller nirvanischen Wonne aus Liebe zu dieser leidenden Menschheit entsagten.” -Samael Aun Weor, Die Gnostische Bibel: Die Pistis Sophia Entschleiert

Gebet von Shantideva, aus dem Bodhicaryavatara:

Möge ich ein Beschützer sein für die, die schutzlos sind

Ein Führer für jene die den Pfad bereisen.

Für jene die sich danach sehnen das Wasser zu überqueren,

Möge ich ein Boot, ein Floß, eine Brücke sein.

 

Möge ich ein Insel sein für jene die sich nach Land,

und eine Lampe für die die sich nach Licht sehnen.

Für die die einen Ort zum rasten brauchen, ein Bett;

Für alle die einen Diener brauchen, möge ich ein Sklave sein.

 

Möge ich das wunscherfüllende Juwel sein

Die Vase des Wohlstands

Ein Wort der Macht

Und die höchste Heilung.

Möge ich der Baum der Wunder sein,

Und für jedes Wesen, die schenkende Kuh.

 

Wie die große Erde und die weiteren Elemente,

Fortdauernd sowie der Himmel selbst fortdauert

Für die endlose Weite lebender Wesen

Möge ich der Boden und die Arche ihres Lebens sein.

 

Für alles das lebt, für jeden der am Leben ist

Zahllos wie die endlosen Weiten des Himmels

Möge ich ihre Versorgung und Nahrung sein

Bis sie jenseits der Ketten des Leids gelangen.

 

Gebet des heiligen Franziskus

Herr, mache mich zu einem Instrument deines Friedens;

Wo Hass herrscht, lasse mich Liebe sähen

Wo Verletzung herrscht, Verzeihung

Wo Zweifel herrscht, Vertrauen

Wo Verzweiflung herrscht, Hoffnung

Wo Dunkelheit herrscht, Licht;

Und wo Traurigkeit herrscht, Freude.

 

Oh göttlicher Meister,

Gewähre mir dass ich mich nicht so sehr danach Suche getröstet zu werden, als zu trösten;

Verstanden zu werden, als zu verstehen,

Geliebt zu werden als zu lieben;

Denn es ist im Geben da wir erhalten,

Es ist im Verzeihen da uns verziehen wird,

Und es ist im Sterben da wir zu ewigem Leben geboren werden.

 

Amen.

Kommentare sind geschlossen.

Erstellt mit WordPress.com. von Anders Noren.

Nach oben ↑