Gnostische Meditation – 7. Das Fundament

Jesus sprach zu ihnen: Habt ihr nie gelesen in den heiligen Schriften: »Der Stein, den die Bauleute verworfen haben, der ist zum Eckstein geworden. Vom Herrn ist das geschehen, und es ist wunderbar in unseren Augen«? Und wer auf diesen Stein fällt, der wird zerschellen; auf wen aber er fällt, den wird er zermalmen. -Matthäus 21:42-44

Wenn wir die heiligen Schriften vieler Religionen lesen hören wir von dem philosophischen Stein, Merkur, dem Felsen. In den Evangelien spricht Jesus von dem Fels (Simon Petrus: Cephas Patar, der Fels) auf dem der Tempel gebaut werden muss. Das ist der Fundamentstein den die Bauleute verwerfen; der aber der Eckstein oder die primäre Stütze des Tempels werden muss. Das sind maurerische und kabbalistische Begriffe. Die Evangelien von Jesus sind kabbalistisch. Sie stehen in Beziehung zu den Mysterien der Alchemie, zu den Mysterien der Kabbalah, welche von der kontemporären Religion überhaupt nicht verstanden werden. Diese Elemente wurden vor langer, langer Zeit verworfen. Ohne ein Verständnis von Alchemie und Kabbalah kann man die Bibel nicht verstehen.

IMG_0760

In der Maurerei sieht man den kubischen Stein, oder den perfekten Stein. Unter den Atzteken sehen wir den Stein auf dem die Götter sitzen oder stehen. Das selbe Symbol ist im Hinduismus klar erkennbar. Dieser Stein ist ein Symbol des Fundaments, welches in der Kabbalah Yesod gennant wird. Yesod bedeutet „Fundament“, und ist der neunte Sephirah auf dem Lebensbaum.

Um zu verstehen was das Fundament ist müssen wir verstehen was die Kabbalah ist und wie sie funktioniert. Die Kabbalah ist ein Symbol, sie ist eine Karte, eine Glyphe die ausdrückt wie sich Energie manifestiert und wie sie funktioniert. Sie ist eine Karte des Universums, und sie ist eine Karte der Seele. Sie bringt all die Ebenen der Natur in ein Diagramm – alles das existiert kann auf diesem Diagramm kartiert werden. All die Pantheone der Götter, der göttlichen Wesen, und Dämonen, können auf dieser Karte verstanden werden, und wie sie miteinander in Beziehung stehen. Es ist ein profundes Werkzeug, und jede Sphäre, jeder Kreis ist eine Welt oder ein Reich, eine Ebene. Es ist eine Vibration, es ist eine Art von Energie, es ist eine Art von Licht. Es ist ein Ort. Sie ist eine Art das Leben zu verstehen, den physischen Körper zu verstehen, die inneren Körper zu verstehen, den Geist zu verstehen. Alles kann auf Kabbalah reduziert werden. Aber das wird heutzutage nicht gut verstanden.

Wenn wir etwas von den Schöpfungsmythen all der verschiedenen Religionen verstehen, gibt es einige wiederkehrende Themen und einige konsistente Elemente. Primär finden wir eine Trinität. Das ist die Heilige Überirdische Trinität, das Superiore Dreieck, das Himmlische Dreieck. Das wird auf Altgriechisch der Logos gennant. Das ist die Trinität von Vater, Sohn und heiliger Geist im Christentum. Das ist Brahma, Vishnu und Shiva im Hinduismus. Das sind die drei höheren Götter der Religionen der Atzteken und der Maya. Jedes System, jede Religion, beinhaltet diese Trinität.

Diese Trinität ist eine Einheit die sich auf verschiedene Arten ausdrückt, aber sie kann nur auf eine Art erschaffen. Als Menschen können uns durch unsere Augen, durch unsere Sprache, durch Schrift, durch Symbole ausdrücken. Aber wir können nur auf eine Art Leben erschaffen. Es gibt nur einen Weg wie der ein Mensch erschaffen kann, Leben erschaffen kann, und das ist durch die Sexualität. Und es ist das gleiche mit der Göttlichkeit. Wir allen kennen das Sprichwort: „Wie oben, so unten.“ Das Umgekehrte ist auf wahr: „Wie unten, so oben.“

Alles das existiert wird durch die selbe Energie erschaffen. Es ist diese Quellenergie die aus dem „Nichtsein“ kommt, und sie wird Licht gennant. Sie hat viele Formen: der Christus, Quetzalcoatl, Okindanok, Kukulkan, Avalokiteshvara. Das alles ist die selbe Kraft, die selbe Energie. Das ist das Licht des Christus. Das ist das Licht das Leben schenkt. Das ist die solare Macht an der Basis aller Religionen.

Alle Religionen haben einen solaren Helden: Apollo, Jesus, Herkules, Mitra, Quetzalcoatl, etc. Das sind all die Gottheiten oder Götter die Fahrzeuge der Sonne sind, die das Licht des Christus überbringen, das solare Licht, und die Leben erschaffen. Und das ist der Grund warum RA, der Ägyptische Gott, die Sonne ist, und die Sonne ist der Ursprung und die Quelle des Lebens.

IMG_0761

Dieses Licht nennt sich der Strahl der Schöpfung. Das ist die solare Energie die absteigt und der Lebensbaum wird. Der Christus, durch Jesus, sagte: „Ich bin das Licht der Welt, niemand kommt zu dem Vater denn durch mich.“, durch den kosmischen Christus, die solare Gottheit.

In Ägypten war der Weg erleuchtet zu werden durch Osiris; das ist das gleiche wie der Christus. Und jemand der christifiziert wurde war osirifiziert. Christus ist ein Titel, es ist eine Energie, eine Vibration, eine profunde Intelligenz die nicht auf eine einzige Person in unserer Geschichte limitiert ist. Sie hat sich in vielen Zeiten und vielen Orten manifestiert, und wird dies weiterhin tun. Sie ist Krisha, Rama, all die großen solaren Gottheiten der verschiedenen Traditionen und Kulturen der Welt.

Dieses Licht, wenn es sich manifestiert, ist eine Vibration. Der Mutterleib der Göttlichen Mutter Weltall (Prakriti) sendet diesen Strahl aus. Dieser Strahl beginnt sich zu verdichten und mehr und mehr materiell zu werden als er herabsteigt. Sein Abstieg ist das Werk der Natur, der Schöpfung. Das sind die sieben Tage der Genesis in dem Makrokosmos, das sind all die Stufen durch die das Leben wird, und es steigt ab in Ebenen von zunehmender Dichte. Das ist was wir auf dem Baum haben: all die Ebenen der zunehmenden Dichte. An der Spitze des Baumes haben wir die Null-Dimension, jenseits von Vorstellung. Sie nennen es „unerschaffenes Licht“, wovon sich der Verstand keine Vorstellung machen kann, das „unmanifestierte“, das „Nichtsein“. Von dem entwickelt sich etwas, aber dieses etwas wird graduell schwerer und schwerer als es absteigt. Diese Energie hat verschiedene Namen als sie absteigt. Sie wird Prana gennant, und wenn sie etwas weiter absteigt wird sie Akash gennant, etwas weiter und sie wird Äther gennant. Das sind Variationen, zunehmende Komplexität, zunehmende Dicht als diese Energie zu Materie wird.

Wir wissen bereits in kontemporärer Physik dass Energie und Materie dasselbe sind, aber in verschiedenen Modalitäten, verschiedenen Vibrationen, sie verändert nur ihre Form ein wenig. Und dasselbe ist in der Kabballah bekannt, und in all den esoterischen Traditionen, dass alle Materie an ihrer Wurzel der selben fundamentalen Quelle entstammt. Es ist alles Vibration, es ist alles zusammenhängend und miteinander verbunden, und das ist die Interdependenz mit der wir den Kurs begannen.

Alles ist zusammenhängend, alle Energie und Materie. Alle Energie produziert Reaktionen, und diese Reaktion nennt sich Karma. Diese Materie, diese Energie, beginnt sich in all die verschiedenen Welten und Ebenen des Lebens zu differenzieren. Von Universen, zu Galaxien, zu Planeten, zu Sonnensystemen, bis hin zu physischen Körpern so wie unserem, zu Molekülen, zu Atomen, zu subatomaren Partikeln. All das, alles das existiert, alles das wir uns vorstellen können, ist an seiner Wurzel Christus, Licht, Leben. Alles das existiert hat im inneren dieses Feuer. Alles das die Natur erschafft hat in sich die Funken des Christus, und das ist was ermöglicht dass es ist. Das ist der Grund warum ein Wissenschaftler nicht eine einfache Zelle produzieren kann, nicht einmal ein einfaches Wassermolekül. Sie wissen woraus es besteht, physisch, sie wissen dass es aus Wasserstoff und Sauerstoff besteht. Aber sie können kein Wasser herstellen, weil sie nicht erschaffen können, wie sie nicht wissen was Christus ist, dieses Feuer das innerhalb des Wassers ist.
Wasser beinhaltet Feuer. Jede Pflanze beinhaltet Feuer, jeder Stein. Jeder Atemzug den ihr nehmt ist ein Ausdruck des Feuers dieses Lichts. Als dieses Licht herabsteigt und sich in all die Formen der Materie differenziert, beginnen wir verschiedene Variationen unter der Energie zu sehen. Aus dem Äther haben wir was sich Tattwas nennt, was ein Sanskrit-Wort ist, und das sind einfach Vibrationen des Äthers. Sie sind Apas, Pritwi, Tejas, und Vaju. Das sind die vier primären Tattwas. Diese vier, wenn sie etwas weiter absteigen, sind was die vier Elemente der Natur gennant werden: Wasser, Erde, Feuer, und Luft.

Es gibt weitere Tattwas (Adi und Samadhi). Es gibt viele verschiedene Modalitäten des Äthers, des Akash, des Prana. Aber an ihrer Wurzel sind sie alle Energie. Sie alle steigen von dem gleichen Ort herab.

Wenn diese Energie letztendlich in der physischen Welt angelangt, manifestiert sie sich als das einfachste bekannte Element, welches Wasserstoff ist. Es ist das einfachste Element das existiert. Es hat den atomaren Wert von 1. Also wenn ihr euch einen Periodentabelle von Elementen anseht, werdet ihr sehen dass das erste Element auf dieser Tabelle Wasserstoff ist. Und in der okkulten Tradition ist bekannt, seit tausenden Jahren, dass von diesem chemischen Wurzelelement all die anderen Elemente kommen. Es ist die erste Manifestation des Christus in physischer Materie. Aber Wasserstoff drückt sich aus und wird komplexer. Aus diesem einfachen Stoff haben wir Wasser, Calcium, Eisen, all die verschiedenen Elemente aus denen alles Erschaffene besteht. Tatsächlich besteht die physische Sonne, sagen die Wissenschaftler, hauptsächlich aus Wasserstoff. Die physische Sonne ist angeblich hauptsächlich Wasserstoff, das einfachste Element, das ursprüngliche Element aus dem alles entsteht.

Wir als physischer Körper bestehen aus verschiedenen Kombinationen von Materialien, welche alle an ihrer Wurzel Wasserstoff sind. Um zu leben nehmen wir verschiedene Kombinationen von Energien (Formen) auf. Von Moment zu Moment passiert eine komplexe Transformation auf jeder Ebene des physischen Körpers.

Was den Verstand bewildert ist wie perfekt alles erschaffen wurde, und wie wir als Menschen noch immer ablehnen zu erkennen dass Intelligenz in dieser Gestaltung ist. Es ist erschütternd dass wir die profunde Intelligenz nicht sehen können die hinter der einfachen Konstruktion eines Atoms, oder eines Wasserstoffelements liegt, ganz abgesehen von der unglaublichen Komplexität des menschlichen Körpers. Wir haben die Arroganz zu glauben dass das Zufall war. Es ist höchst verwunderlich dass wir Tag ein Tag aus leben, vergessend dass all das kein Zufall ist, und es einen Sinn, ein Ziel gibt für das uns dieses Geschenk eines physischen Körpers gegeben wurde, einen Sinn und ein Ziel das wir kontinuierlich ignorieren.

In Bezug auf physische Materie, in Bezug auf physische Körper, gibt es kein großartigeres Fahrzeug auf dem Antlitz dieser Erde; nichts ist anpassungsfähiger, entwickelter oder mysteriöser. Nichts ist unverstandener. Wir behaupten viele Dinge zu verstehen, und doch verwenden wir nur einen kleinen Teil unserer Gehirne. Wir behaupten unsere physischen Körper zu verstehen, und doch gibt es viele Organe und Systeme von denen wir nicht wissen wofür sie da sind, und doch funktionieren sie. Wir können nicht ein simples Element reproduzieren, nicht eine Zelle, nicht ein Wassermolekül, und nichtsdestotrotz wähnen wir uns Meister des physischen Körpers, welcher eine Zusammenführung von unglaublich hochentwickelten Systemen die alle funktionieren ohne das wir irgendwie eingreifen. Wir müssen überhaupt nicht darüber nachdenken, und doch vollbringen unsere physischen Körper jeden Moment Wunder. Es ist nicht viel das wir tun müssen damit unser Körper überlebt. Wir atmen automatisch – wir müssen darüber nicht all zu sehr nachdenken. Wir müssen Essen und trinken und ein bisschen Aktivität für diese Dinge aufwenden. Gegeben dass diese Umstände erfüllt sind wird dieser Körper geboren, wächst, und entwickelt sich, und wir bewohnen ihn für einen gewissen Zeitraum. Aber wir bewohnen ihn in kompletter Unwissenheit und Ignoranz seiner Funktion und seines echten Sinns. Wir wachsen auf und spekulieren, und wenn wir die Antwort nicht finden dann lenken wir uns mit Sensationen ab die wir mit dem physischen Körper aufnehmen. Und wir lenken uns ab bis der physische Körper verfällt und stirbt. Und das ist die Art wie die große Mehrheit der Menschheit lebt, und es ist eine unglaubliche Tragödie.

Um zu überleben, brauchen wir drei Arten von Nahrung:

  • Physisches Essen und Wasser
  • Luft
  • Eindrücke

Der physische Körper nimmt all diese Elemente auf. All diese Elemente sind Vibrationen von solarem Licht.

Wir nehmen Sonnenlicht in seiner undifferenzierten Form auf und wir brauchen das um gesund zu sein. Es gibt Energien die unsere Körper aus diesem solaren Licht transmutieren.

Wir nehmen Luft auf, und der Körper extrahiert von selbst die benötigten Elemente, die benötigten Teilchen, die benötigte Energie und das benötigte Feuer aus der Luft um den Körper zu erhalten. Wir atmen dann aus was nicht gebraucht wird.

Wir nehmen Essen auf, welches die grobste Vibration bisher ist, und der Körper prozessiert dieses Essen von alleine, transformiert es, transmutiert es, extrahiert was nützlich ist und scheidet aus was nicht gebraucht wird.

Das ist wahr für jeden mechanischen Prozess des Körpers. Wir atmen ein was notwendig ist, wir atmen aus was nicht gebraucht wird. Es ist ein fortwährender Prozess der Verfeinerung, der Perfektionierung der Elemente die wir Aufnehmen.

Bei Eindrücken allerdings ist es etwas anderes. Eindrücke sind das Resultat von all den Sensationen die wir durch unsere physischen Sinne aufnehmen. Leider haben wir nie gelernt sie zu verfeinern, sie zu transformieren, all die Eindrücke des Lebens zu transmutieren. Also nehmen wir alles auf und stopfen es in den Verstand und in das Herz. Und so erzeugen wir ein unglaubliches Chaos in unserer Psyche.

Einfach gesagt, wir nehmen solares Licht auf verschiedene Arten und in vielen verschiedenen Formen auf, und es gibt zwei Vorträge mit den Titeln „Die Transformation der Eindrücke“ und „Das Pancatattwa Ritual“, welche detailliert beschreiben wie dieser Prozess funktioniert, wie all die Organe involviert sind; das Atmungssystem, das Herz, die Lungen, das Gehirn, die Drüsen, sie alle sind involviert in dem Aufnehmen von Energie, Essen, Wasser, Luft, Eindrücke, und in der Umwandlung dessen, in der Verfeinerung, in der Aufbereitung dessen, um etwas anderes herzustellen. Ihr würdet also diese Vorträge hören oder diese Kapitel in einem Buch Lesen müssen um ein tieferes Verständnis dessen zu bekommen.

Wenn wir lernen uns Selbst zu beobachten, lernen wir wie man Eindrücke transformiert, alle Sensationen mit dem Bewusstsein wahrzunehmen, und sie so zu transformieren: bewusst aufzunehmen was wir brauchen und abzulehnen was wir nicht brauchen.

Das Resultat der mechanischen Transformationen von Nahrung und Luft befindet sich in Yesod.

Jede Nacht wenn wir physisch schlafen, nimmt der höhere Teil des physischen Körpers, welcher der Vitalkörper gennant wird solare Energie auf, den Strahl der Schöpfung, um die verbrauchte Energie die wir während des Tages verwenden wieder herzustellen. Das ist der Grund warum wir schlafen, damit der physische Körper ruhen kann und wiederaufgeladen werden kann. Es ist der Vitalkörper, durch die Chakras, der die Energie wiederauflädt und speichert, und der das prozessieren der Energie leitet. Der Vitalkörper korrespondiert mit Yesod, der neunten Sphäre. Er ist der höhere Aspekt des physischen Körpers, der auf dem Lebensbaum Malkuth ist.

All die Energie des Vitalkörpers wird in dem physischen Körper aufgenommen. Sie wird durch das Nervensystem transformiert und verarbeitet (von den Chakras), und wird mit den Energien die durch Verdauung, durch den Stoffwechsel von unserem Essen und Wasser kommen kombiniert, und wird letztendlich von dem Endokrinen System, den Drüsen, aufgenommen. Diese Energie wird verarbeitet und transformiert bis sie schließlich ihre höchste Form des Ausdrucks in Bezug auf die mechanische Natur erreicht, im Sinne von was die mechanische Natur dafür tun kann. Diese Form ist was wir die sexuelle Energie nennen. Daher ist die erhabenste, mächtigste Manifestation des Strahls der Schöpfung in der physischen Welt die sexuelle Energie: Sie ist die potenteste Energie auf die wir Zugriff haben.

In der Alchemie wird die sexuelle Energie Quecksilber, Merkur gennant.

Die Sache liegt vor den Augen aller; jeder sieht sie, berührt sie, liebt sie, doch kennt sie nicht. Sie ist prächtig und gemein, wertvoll, und von kleinem Wert, und ist überall zu finden… Doch, kurzgesagt, unsere Sache hat so viele Namen wie es Dinge auf dieser Welt gibt; das ist der Grund warum die Leichtsinnigen sie nicht kennen. – Das goldene Traktat

Quecksilber, Merkur ist ein Stein der flüssig ist. Es ist ein Symbol der sexuellen Energie: Des Fundaments des Lebens.

Jemand, dessen Hoden zerstoßen oder dessen Glied verstümmelt ist, kann nicht in die Versammlung des Herrn kommen. -Deuteronomium 23:1

Im Gnostizismus wird die sexuelle Energie Wasserstoff Ti-12 gennant. „Wasserstoff“ weil seine einfach eine Manifestation dieses puren Wurzelwasserstoffes ist. Sie wird Ti oder Si gennant weil sie die siebte Note der Oktave ist: Do Re Mi Fa So La Ti. Und es ist 12 weil 12 ihr Atomgewicht ist.

Im Gnostizismus verstehen wir dass physisches Essen, wenn wir es einnehmen, ein Atomgewicht von 768 hat. Es ging durch eine ziemliche Verfeinerung um 12 zu erreichen. Vieles wurde entfernt. Das ist eine Ebene der Bedeutung des Begriffes Alchemie. Das ist die mechanische Ebene, dass der physische Körper alchemisch die Unreinheiten entfernt um etwas perfektes zu machen. Es ist das Ziel des großen Werks diese Perfektion durch bewusste Arbeit weiterzuführen: es mit bewusstem Willen zu tun, in den Regionen unserer Selbst in denen es nicht mechanisch passiert und nicht mechanisch passieren kann.

Wenn wir uns den Lebensbaum auf mikrokosmischer Ebene ansehen, als eine Karte des menschlichen Körpers, ist unser Kopf an der Spitze (von Kether gekrönt), und die finale Verfeinerung des Vitalkörpers und des endokrinen Systems ist in Yesod, den Sexualorganen. Das endokrine System hat seinen erhabensten Ausdruck in der sexuellen Energie. Wir alle wissen dass die Zirbeldrüse das Wachstum des physischen Körpers verwaltet wenn wir aufwachsen. Wenn wir die Pubertät erreichen hört die Zirbeldrüse in den meisten Menschen auf zu wachsen, weil die meisten Leute beginnen die sexuelle Energie auf andere Weise zu verwenden, und die Zirbeldrüse nicht mehr die Energie hat die sie zuvor hatte.

Es kann nicht abgestritten werden dass die sexuelle Energie das Gravitationszentrum aller menschlichen Aktivität ist. Es ist sehr offensichtlich wenn man objektiv unsere Zivilisation betrachtet, und alle Zivilisationen in der gesamten Geschichte – die Wurzel, die Motivation aller Handlung ist die Sexualität. Das Verlangen nach Macht ist normalerweise ein verlangen nach sexueller Macht. Das Verlangen nach Rache, Ruhm, nach Reichtum, ist normalerweise in einer Form von Wollust verwurzelt, in einer Form der Begierde. Wir ziehen in den Krieg aufgrund von Begierde. Wir töten, plündern, vergewaltigen, suchen nach Auszeichnungen, wollen Erfolg, weil wir verehrt werden wollen, weil wir geschätzt werden wollen, was alles seine Wurzel in Wollust hat, die Aufmerksamkeit, die Energie anderer anziehen zu wollen.

Ebenso ist die sexuelle Energie die Wurzel unseres spirituellen Lebens. Wenn wir verstehen dass die gesamte Schöpfung das Resultat sexueller Aktivität ist, sehen wir dass unser physischer Körper nur existiert weil unsere Eltern Sex hatten, diese Aktivität, diese Liebe, und von dem aus erschufen sie einen physischen Körepr. Das gleiche gilt für jede andere Person die je existiert hat und je existieren wird. Alles was geboren wird wird durch die Sexualität geboren.

Jesus antwortete und sprach zu ihm: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Wenn jemand nicht von neuem geboren wird (durch die Sexualität), kann er das Reich Gottes nicht sehen.

Die Wissenschaft der Alchemie ist die Methode als Seele geboren zu werden.

Die Formen und Bräuche wie der Sexualakt ausgeführt wird variieren von Kreatur zu Kreatur. Unter Menschen haben wir unsere Gebräuche. Unter Tieren haben sie ihre Gebräuche. Unter Pflanzen haben sie ihre Gebräuche. Manche reproduzieren sich asexuell, manche reproduzieren sich durch Division. Unter Mineralien haben sie ebenso ihre Methoden und reproduzieren sich ebenso sexuell. Das gleiche gilt für Planeten, Sonnen, Sternen, und Monde, sie alle haben ihre Wurzel in dem Licht des Christus. Dieses Licht ist ein Ausdruck des Mutterleibes der göttlichen Mutter.

In aller Schöpfung Gottes wird Leben durch Sexualität erschaffen. Daher, um ein höheres Wesen zu erschaffen, erschafft Gott ebenso durch die Sexualität, allerdings in Einklang mit seinen Gesetzen.

Der Logos entfaltet sich in zwei: Männlich und Weiblich. Das ist der heilige Geist, Binah. Das ist Abba und Aima, Vater/Mutter. Das ist das Yabyum der Tibter, das ist Shiva-Shakti der Hindus, und es ist wie Gott erschafft.

Das ist der Elohim. Eloa ist feminin. El bedeutet Gott und ist maskulin und singular, als „Er“. Elohim ist plural. Es ist El und Eloa gemeinsam, männlich und weiblich – Elohim. Wenn ihr die Bibel lest, im original Hebräischen heißt es:

Und Elohim sagte: Es werde Licht.

Bedeutet Gott, als Vater-Mutter.

Der heilige Geist erscheint über Maria als eine heilige Taube; sie war eine Jungfrau vor, während und nach der Geburt ihres Sohnes, dem Erlöser. Von Moses, Padmasambhava, Quetzalcoatl, Buddha, Zoroaster, Fu Ji, und vielen andere großen Meistern wird gesagt dass sie von einer Jungfrau geboren wurden, von dem Feuer und dem Wasser geboren wurden.

Der heilige Geist (Binah) ist der Aspekt des Christus der erschafft. Shiva ist der Erschaffer-Zerstörer. Er ist Jah-Hevah: der heilige Geist, die schöperisch/zerstörerische Kraft Gottes. Shakti ist seine Gemahlin: Shakti ist das Feuer. Das Feuer des heiligen Geistes ist ihn unseren Sexualorganen vorhanden. Das Feuer, das Shakti, ist die Quelle der Illumination.

Niemand, dessen Hoden zerstoßen oder dessen Glied verstümmelt ist, kann in die Versammlung des Herrn kommen.

Der Weg das Königreich des Himmels zu betreten ist durch die richtige Verwendung und Anwendung von sexueller Energie. Es gibt keinen Weg diese Lehre misszuverstehen.

Wenn ein Mann einen Samenerguss hat soll er seinen Körper in Wasser (transmutierter Energie) baden und wird unrein sein bis zum Abend. (der Abend ist ein Symbol des Todes: bis die Egos tot sind sind wir unrein). – Leviticus 15:16

Das Symbol der Taufe ist ein Symbol die sexuelle Energie von den Wassern in sich selbst zu nehmen und sie zu transmutieren, sie auf der Spitze seines Kopfes zu platzieren, den Abstieg dieses Strahls zurück zu dem Ausgangspunkt zu bringen. Das Wasser wird von dem Priester genommen (ein Symbol unseres inneren Priesters: Atman, Chesed) und wird auf der Krone platziert, dem Sahasrara Chakra, Laodicea, auf der Spitze des Kopfes, als ein Symbol der Reinheit, als ein Symbol eines Sakraments, eines Bundes der gemacht wird.

Ebenso ist der Brauch der Beschneidung eine Degeneration eines antiken Einweihungsritus, in welchem derjenige der die Einweihung empfängt einen Schwur leistet die Sexualkraft zu kontrollieren, Kontrolle und Willenskraft zu haben, kein Tier zu sein.

Die Wasser der Sexualität sind der Mutterschoß aller Schöpfung. Jeder Engel und jeder Dämon wird durch die Sexualität geboren. Wie wir diese Energie benutzen entscheidet zu was wir werden. Wenn wir diese Energie ausstoßen und sie dazu verwenden die Begierde nach Sensation zu verstärken und zu nähren, werden wir zu Tieren. Das ist weil Tiere von Instinkt getrieben leben, sie werden von instinktivem Verlangen und Sensation getrieben. Wenn wir diesen Aspekt unserer Psyche nicht erobern werden wir Tiere bleiben, und werden tatsächlich zu Bestien werden, anders bekannt als Dämonen. Das ist offen ersichtlich in unserer Kultur. Der Geschmack dieser Menschheit ist nicht länger von erhabener Natur. Uns interessieren nicht mehr die Subtilitäten wunderschöner klassischer Musik, wunderschöner klassischer Kunst, Subtilitäten der Natur. Wir bevorzugen, als kollektives Ganzes, die Explosionen der Gewalt und bestialischer Sexualität die wir in unsere Filme, in unsere Werbung, in unsere Fernsehprogrammen und in unsere Bücher bringen. Unser Geschmack als Menschheit ist für tierische Sensation, nicht engelhafte Erhabenheit und Elevation. Wir alle haben das in unserer Psyche, und das ist der Grund warum Meditation so unglaublich schwierig ist, weil der Verstand von animalischer Begierde konsumiert ist. Wenn wir das verändern können, können wir alles verändern.

Wenn eure Rechtschaffenheit nicht die der Pharisäer und Schriftgelehrten übersteigt, werdet ihr nie in das Himmelreich kommen. Ihr müsst daher perfekt sein wie euer Vater im Himmel perfekt ist. -Jesus von Nazareth

Das ist der Grund warum Yesod das Fundament genannt wird. Die sexuelle Energie ist das Fundament des Lebens. Alles Leben ist hier verwurzelt.

Die sexuelle Energie ist die Wurzel- oder Quellenergie all unserer Aktivitäten.

Wenn wir denken, verwenden wir eine Modifikation der sexuellen Energie durch den Intellekt.

Wenn wir fühlen, werden unsere Emotionen durch eine Modifikation der sexuellen Energie produziert.

Wenn wir handeln, verwenden wir eine Modifikation der sexuellen Energie als Treibstoff.

Wenn wir der animalischen Natur in uns erlauben uns zu kontrollieren, erlauben wir diesem Strahl durch den physischen Körper auszudringen, durch den Orgasmus.

Physisch erschaffen wir einen weiteren physischen Körper. Also manifestiert sich die Energie hier und das ist hier ihr finaler Sinn.

Psychologisch, wenn wir die sexuelle Energie ausstoßen, wandert sie weiter hinunter von Malkuth und erschafft auf negative Weise, unsere eigene Hölle, unseren eigenen Klipoth.

Die Menschheit als ganzes, aufgrund des Ausstoßens der sexuellen Energie, hat ihren eigenen Klipoth erschaffen.

Wenn der Strahl der Schöpfung durch animalische Begierde kanalisiert wird, erschafft sie weiterhin, aber negativ, was in Karma und Leid resultiert.

Das ist der Grund warum das Fundament aller großen Religionen die Notwendigkeit die animalische Begierde zu überwinden ist.

Wie wir denken, fühlen und handeln, erschafft.

Wenn wir unter der Leitung animalischer Begierde denken, fühlen und handeln, werden wir Resultate erzeugen: Karma. Sich vergnügsamen Sensationen hinzugeben bringt das Pendel der Natur dazu zu schwingen; das Karma ist die Natur die ein Equilibrium etabliert, in Einklang mit dem Gesetz des Pendels. Gebe dich vergnügsamen Sensationen hin und die Natur wird dir Schmerz bringen. Es ist unvermeidbar: Es ist das Gesetz. Je mehr wir versuchen Schmerz zu vermeiden, desto mehr Schmerz werden wir gestellt sein. (Und nur eine tiefgehend verstörte Person würde versuchen das zu invertieren indem sie Schmerz erschaffen um Vergnügen zu erlangen: Das ist was die Dämonen tun.)

Was notwendig ist ist zu lernen in der Mitte zu leben: Weder Vergnügen zu begehren noch Schmerz zu vermeiden. Das bringt das Pendel zum Stillstand.

Wir erreichen diese Aktivität indem wir aufhören uns animalischem Verhalten hinzugeben, in allen drei Gehirnen.
Aber das Fundament, der mächtigste Einfluss den wir auf unser eigenes Leben ausüben können, ist ein Equilibrium in unserem Sexualleben zu etablieren.

Wenn wir lernen die sexuelle Energie zu transformieren, sie zu behalten, sie zu transmutieren, bringen wir diese Energie wieder zurück durch den Lebensbaum nach oben. Wir hören auf in dem Klipoth zu erschaffen, und bringen diese Energie zurück nach oben, um die Seele zu erschaffen.

Auf diesem Fundament, der Perfektion dieser Willenskraft, erhöhen wir unsere Seinsstufe; wir bringen diese Energie die zentrale Säule des Lebensbaumes nach oben: der Linie des Bewusstseins.

Diese sexuelle Energie wird transformiert und transmutiert, jenseits des Wasserstoffs Ti-12 und wird Nahrung für subtilere Ebenen unseres eigenen Bewusstseins. Also erwachen wir auf positive Weise. Zusammengefasst, wir machen diese Energie perfekter. Wir erschaffen den perfekten Menschen in uns.

Wenn wir stattdessen weiterhin mit Begierde und Sensation identifiziert sind, erschafft diese Energie trotzdem, aber sie erschafft in der Hölle und sie erschafft was wir als das Ego kennen: Wollust, Begierde, Furcht, Neid, Stolz, Scham.

Was erstaunlich ist ist daß diese Energie, welche die Wurzel all unserer Aktivitäten ist, von dem Körper erhalten und transformiert wird, und dann zu der hauptsächlichen Nahrung für den Körper wird. Der Christus, die Sonne, schenkt dem Makrokosmos, dem Universum, das Leben. Die Christus-Sonne schenkt auch uns im inneren Leben, als physischer Körper, als eine Seele. Aber wenn wir diese Macht nehmen, diese Energie, und sie verwenden um Begierde zu nähren, dann wird sie der Zerstörer: Shiva ist der Erschaffer und der Zerstörer. Sie erschafft das Ego und zerstört so die Seele. Sie erschafft unsere Furcht, unsere Ängste, unsere Anhaftungen, unsere Sorgen.

Mädchen haben diese Fantasie über ihren perfekten Ehemann, und erzeugen diese von sehr jungem Alter an, und diese Idee wird von ihren Müttern, Schwestern, von dem Fernsehen, von Filmen, von all den Fantasien die sie erbauen genährt. Diese Kraft, diese Imagination wird von der sexuellen Energie genährt. Als diese Energie in diese Fantasien gesteckt wird erschafft sie, sie macht diese Fantasien für uns real. Also haben wir ein Ideal das wir produziert haben, das dann das Maß werden wird mit dem jeder Mann den diese Frau trifft sich messen muss. Und kein Mann wird je an die Fantasie herankommen. Es ist nicht möglich. Also auf subtile Weise, in der Psyche jeder Frau, ist da ein Kritiker der sagt: „Er ist nicht so gut, ich verdiene besseres.“ Darum leiden wir. Und natürlich haben Männer das gleiche Problem.

Wir alle evaluieren wenn wir andere Leute sehen diese nach unserem Standard; wir füttern diesen Standard, wir geben ihm Treibstoff. Wir sehen eine Person auf der Straße und wir examinieren sie. „Nun, die Person bekommt 5 von meinen 10 Punkten.“ Wir geben die Energie unseres Verstandes, unseres Herzen und unserer Handlung diesem Ideal, dieser Fantasie des Verstandes, und wir machen sie stärker. Wir bringen uns selbst in Gefangenschaft.

Das gleiche gilt für unsere Idee von uns selbst, ob wir gut genug sind oder nicht, ob wir genug erreicht haben oder nicht, ob wir besser als jeder andere sind oder nicht. Wir verwenden die gleichen Ideale, die gleichen Fantasien, die gleichen Projektionen des Verstandes um uns zu vergleichen, und es ist alles eine Lüge, und selbst-erschaffen, und es ist alles in falscher Verwendung der sexuellen Energie verwurzelt.

Im Gnostizismus wird das sexueller Missbrauch gennant. Im Gnostizismus ist sexueller Missbrauch nicht nur eine andere physische Person sexuell zu missbrauchen, es ist die Energie des Christus zu missbrauchen die in uns ist. Sexueller Missbrauch ist ein verbreitetes Problem der Menschheit, und ist der Grund warum wir in der Situation sind in der wir sind, warum wir alle in Dunkelheit, in Ignoranz sind.

Der Vitalkörper, welcher der superiore Teil des physischen Körpers ist, hat vier Aspekte, oder vier Schichten. Diese werden die vier Äther gennant. Erinnert euch dass der Vitalkörper die Wurzel oder Quelle aller Energien des physischen Körpers ist. Er ist was all die Funktionen des physischen Körpers unterstützt. Ohne einen Vitalkörper kann es keinen physischen Körper geben. In gewisser Hinsicht sind sie ein und dasselbe. Der Körper des Chi, der Körper der Energie, der Körper an dem bei der Akupunktur gearbeitet wird, die Aura, ist der Vitalkörper.

Der Äther des Lebens ist der Aspekt des Vitalkörpers der Fortpflanzung steuert und unterstützt.

Der chemische Ether ist der Aspekt des Vitalkörpers der all die organische und chemische Nahrung des physischen Körpers transformiert und verwaltet. Er ist verantwortlich für Verdauung, Atmung, das funktionieren der Chakras auf energetischer Ebene, all der Energien die transformiert werden müssen.

Der reflektive Äther verwaltet Erinnerungsvermögen, Imagination (Vorstellungskraft), Willenskraft.

Der luminöse Äther dirigiert Wahrnehmung.

Wenn wir in die Pubertät kommen lernen wir zu masturbieren und mit anderen zu schlafen, und zu fantasieren, also lernen wir diese Energie zu verschleudern die so machtvoll in unseren drei Gehirnen ist. Die meisten von uns folgen unseren Kulturen, unserer Familie und unseren Freunden, und betreiben Fornikation. Wir stoßen diese Energie aus, wir sehen Pornographie an, wir lesen „romantische“ Bücher, wir schauen Filme und träumen von dem perfekten Partner. Also wird die sexuelle Energie aus dem Vitalkörper hinausgeworfen und wir beginnen sie auszustoßen, sie zu verschleudern, sie loszuwerden.

Und warum tun wir das? Weil sie uns verbrennt. Es ist Feuer. Und dieses Feuer verändert sich radikal wenn wir die Pubertät erreichen. Bis zu diesem Alter war dieses Feuer darin involviert den physischen Körper zum wachsen zu bringen, die drei Gehirne zu entwickeln die wir haben, eines nach dem anderen. Wenn wir das Alter von etwa 12, 13 oder 14 Jahren erreichen beginnen wir tiefgehend irritiert zu werden. Etwas verändert sich. Es ist zu dieser Zeit dass unsere Drüsen sich verändern, der Körper verändert sich sehr schnell, und der Verstand verändert sich. Diese Energie muss auf neue Weise arbeiten. Aber wir verstehen es nicht sie zu verwenden. Wir als Rasse warfen die Schlüssel weg, schon vor langer Zeit, weil wir mehr an Begierde, Sensation, an Wollust interessiert waren. Also ist unser Karma in Ignoranz darüber zu sein, also leiden wir. Das ist worum es in der Geschichte des Gartens Eden geht.

Man sagt, die Frau wäre eine Versuchung.

Nein, nein, sie ist es nicht.

Man sagt Geld wäre eine Versuchung.

Nein, nein, ist es nicht.

Man sagt Landbesitz wäre eine Versuchung-
Nein, nein, ist er nicht.

Die wirkliche Versuchung ist der unersättliche Appetit des Verstandes,

Oh Herr, Guheswara!

Hinduismus, Allama Prabhu, Vacana 91

Die Qualität des Samens (der sexuellen Energie in Männern und Frauen) steht auf tiefgehende Weise mit der Vorstellungskraft in Beziehung; wenn das Verbrechen des Ausstoßens dieses wundervollen Elixiers begangen wird, verarmt die kreative Fakultät, die Transluzenz, die Imagination. Dann ist es unmögliche jegliches schöne Bild mit der gleichen Frische in dem Verstand zu halten, die wir verwenden könnten um Leben zu geben und eine neues strahlendes Wesen zu erschaffen. -Samael Aun Weor, Die Botschaft des Wassermannzeitalters.

Wenn wir die sexuelle Energie ausstoßen indem wir uns animalischer Begierde in dem Verstand, dem Herzen und der sexuellen Aktivität hingeben, werden all die Äther des Vitalkörpers aufgebraucht. Das ist der Grund warum unser Erinnerungsvermögen wenn wir jung sind sehr gut ist. Unsere Vorstellungskraft ist sehr stark und unsere Körper sind generell gesund, in Einklang mit unserem Karma. Aber in der Pubertät beginnen wir in sehr ernste Schwierigkeiten zu kommen, wir beginnen tiefe Nervosität, Furcht zu kennen. Das Leiden eines Jugendlichen ist mit nichts vergleichbar das einem sonst im Leben widerfährt. So viel Verwirrung, so viel Komplexität, so viel Schmerz jeden Tag. Und weil unsere Kultur, unser Karma uns nicht die richtigen Methoden lehrt, vertiefen sich diese Erfahrungen, wir fahren fort diese Energie auszustoßen, und so werden unsere Imagination, unser Erinnerungsvermögen, unsere Willenskraft (welche alle von den Äthern des Vitalkörpers angetrieben werden), unser Sinn von unserem wahren Wert als Seele aufgebraucht, und wir stützen uns mehr und mehr auf falsche Bilder um Sicherheit zu erlangen. Wir nehmen die Energie und wir beginnen die falschen Bilder im Verstand zu füttern: wir erschaffen eine Illusion um mit unserem Leid fertig zu werden.

Wir stellen uns den idealen Partner vor, das ideale Leben, das ideale Selbst. Es sind diese Ideale die uns gegen unsere wahre Natur stellen, gegen jeden anderen in der Welt, und vor allem gegen unseren inneren Gott. Es sind Ideale die aus Furcht und Stolz geboren wurden, nicht aus dem Bewusstsein. Wir stoßen die Energie aus, wir verarmen den Vitalkörper Stück für Stück, und in Einklang mit unserem Karma und unserer Beschaffenheit werden wir krank. Wir erkranken in allen drei Gehirnen.

Manche Leute erkranken sofort als Jugendliche. Sie entwickeln ernsthafte mentale Probleme oder ernsthafte emotionelle Probleme. Manche von uns werden später krank weil wir etwas Dharma haben dass uns als Treibstoff dient. Aber als wir die Energie des Vitalkörpers aufbrauchen ist es unvermeidlich dass wir krank werden, weil der Vitalkörper die energetische und organische Basis des physischen Körpers ist. Krebs ist eine Krankheit des Vitalkörpers. Das ist der Grund warum es uns so schwer fällt ihn zu heilen, weil wir die Symptome, nicht die Wurzel behandeln. AIDS ist das gleiche. Herpes, Tuberkolose, Cholera, all diese furchtbaren Krankheiten sind Karma.

Wir können uns nicht an unsere Träume erinnern weil wir die sexuelle Energie verschwenden. Wir können uns nicht an unsere vergangenen Erfahrungen erinnern, wir können uns nicht an unsere Kindheit erinnern, wir können uns nicht erinnern was letzten Monat passierte, wir können uns nicht erinnern wo wir heute Morgen waren, oder was wir dachten, weil keine Energie in dem Vitalkörper ist. Diese Äther sind komplett degeneriert.

Krankheit wuchert in der Menschheit; es ist keine Energie da um uns gesund zu machen weil wir sie verschwenden. Allerdings, wenn wir das verändern; wenn wir in Einklang mit was das große Arkanum gennant wird kommen, das Geheimnis der Geheimnisse, das Wissen des Wissens, die Essenz, das Herz, die Quelle aller mystischen Traditionen, können wir das verändern. Das große Geheimnis das seit tausenden Jahren von erleuchteten Wesen, von Engeln, von Meistern beschützt wurde, ist genau was ihr nun seht – die Quelle aller Macht, aller Erhabenheit, ist die Erlösung die wir in der richtigen Verwendung der Sexualität finden. Die Tür zu allem Leid und Schmerz ist durch die falsche Verwendung der Sexualität. Ein Dämon wird durch Sexualität erschaffen. Ebenso wird ein Engel, ein Buddha, ein Avatar durch die richtige und geläuterte Verwendung der Sexualität erschaffen. Es ist sehr offensichtlich das ein Engel keine Wollust hat, ein Buddha hat keine animalische Begierde, ein erwachter Meister hat keine Begierde nach Sensation, keine animalische Wollust. Aber ein Dämon verkörpert sie. Wir alle sind in dieser Hinsicht dämonisch, weil unser Verstand ad nauseam begehrt und nach Sensationen sucht, andauernd, ohne halt zu machen. Wir haben kein recht stolz zu sein, eitel zu sein, oberflächlich zu sein. Wir müssen die wahre Natur unserer eigenen Psyche erkennen und sie verändern.

Das ist der Grund warum all die antiken Religionen sexuelle Reinheit von ihren Schülern verlangten. Das ist der Grund warum Keuschheit die höchste Tugend war, immer, bis jetzt. Sogar noch vor 100 Jahren wurde Keuschheit höchst geschätzt, und das war immer so, bis jetzt. Wir betrachten unsere neue „sexuelle Revolution“ als wäre sie unsere große Tugend und haben all die Moral der Vergangenheit vernichtet, und wir erkennen nicht dass das Zerstören der antiken Moral unsere eigene Zerstörung ist. Wir sind diejenigen die unseren Planeten zerstören, die sich gegenseitig zerstören, und es ist genau deshalb weil wir unseren Sinn von Tugend zerstört haben. Diese beiden Dinge sind dasselbe. Wir sehen Stolz nun als Tugend an. Wir sehen Zorn als Tugend an. Wenn ihr dass anzweifelt, schaut euch das Fernsehen an: unsere Unterhaltung ist zu 100% darauf aufgebaut zu beweisen dass Wollust, Stolz, Zorn, Neid, animalische Begierde, Macht, Sarkasmus und Grausamkeit „positive, bewundernswerte Qualitäten“ sind.

Weißes Tantra lehrt immer dem Orgasmus und animalischer Begierde zu entsagen, alle Begierde nach der Sensation von Wollust, Stolz, Zorn, Furcht, Neid, Gier, Völlerei, alle Anhaftung zu entfernen und zu reinigen.

Schwarzes Tantra lehrt Begierde zu erfüllen, Punkt. Das ist der Grund warum ihr wenn zu jeglichem Büchergeschäft geht, oder zu jeglicher Schule irgendwo in der Welt geht und die Bücher oder Lehren über Tantra anseht, 99% davon schwarze Magie sein wird, weil sie lehren Begierde zu füttern, Sensation zu füttern, Wollust zu stimulieren und so unser Karma und unser Leid zu vertiefen. Die Mächte und Entitäten hinter diesen Lehren erlangen unglaubliche Macht und fürchterliches Karma aufgrund dessen. Es gibt Karma für jede Handlung. Niemand entkommt diesem Gesetz.

Karma und der Christus sind ein und das selbe. Karma ist der Ausdruck seines Gesetzes. Und Jesus sagte sogar in den Evangelien:

Denn wahrlich, ich sage euch: Bis Himmel und Erde vergehen, wird nicht der kleinste Buchstabe noch ein Tüpfelchen vom Gesetz (Karma) vergehen, bis es alles geschieht. -Matthäus 5:18

Darum ist es für uns die wir das Gesetz in solch entsetzlicher Weise gebrochen haben notwendig es richtigzustellen. In der Alchemie gibt es ein berühmtes Sprichwort welches Vitriol gennant wird das besagt:

Steige in das innere der Erde hinab – durch ihre Richtigstellung wirst du den okkulten Stein finden.

(Visita Interiora Terrae Rectificando Invenies Occultum Lapidem)

Die Erde ist hier, Malkuth, der physische Körper. Wenn wir in die Erde hinabsteigen finden wir Yesod, die Wasser. Innerhalb der Erde haben wir die schwarzen Wasser des Abgrunds, unseren eigenen Verstand, alle unsere Sünden, alle unsere Lügen, alle unsere Fehler. Wir müssen sie richtigstellen, sie verstehen und sie verändern um den perfektionierten Stein zu finden. Der perfektionierte Stein hat neun Oberflächen; Neun ist eine Referenz auf die neunte Sphäre, Yesod, das Fundament.

Die Technik ist dann diese Energie zu nehmen und sie richtig zu verwenden, aufzuhören sie zu verschwenden. Wir müssen verstehen dass wir Energie nicht nur durch den physischen Akt des Orgasmus verschwenden, wir verschwenden sie durch den Verstand, durch das Herz und durch die Sexualität. Jesus sagte auch in den Evangelien:

Ich aber sage euch, dass jeder, der eine Frau ansieht, sie zu begehren, schon Ehebruch mit ihr begangen hat in seinem Herzen. -Matthäus 5:28

Jedes Mal, in jedem Moment, in jedem Augenblick in dem die von dem drei Gehirnen prozessierte sexuelle Energie falsch verwendet wird, erschaffen wir etwas im Verstand.

Wenn wir jemanden sehen und Wollust in Bezug auf diese Person fühlen, erschaffen wir ein Bild in der Psyche. Dieses Bild hat eine materielle Realität in den inneren Welten. Wenn man sie mit viel Energie füttert, besonders durch wiederholte wollüstige Gedanken und Gefühle, oder schlimmer noch durch Vorstellung und Masturbation oder Sex, werden sie sehr machtvoll. Jeder von uns hat in unserem eigenen Verstand und in unserer eigenen Atmosphäre diese Arten von Entitäten erschaffen. Und sie brauchen Nahrung. Sie sind reale Entitäten, genauso wie wir. Obwohl sie nicht in dem Sinne real sind dass sie von Gott erschaffen wurden. Sie sind Phantasmen. Sie wollen gefüttert werden. Das ist der Grund warum wir andauernd von wollüstigen Gedanken verfolgt werden. Weil diese Entitäten die wir in der Vergangenheit erschaffen haben von wollüstiger Energie gefüttert werden. Sie werden durch Wollust erschaffen und werden von Wollust gefüttert. Also wollen sie diese Nahrung. Sie treiben uns dazu Bilder anzusehen, Menschen anzusehen, tagzuträumen, zu fantasieren, uns Dinge vorzustellen damit sie sie gefüttert werden. Was wir damit machen ist unseren Vitalkörper zu verarmen um diese Entitäten zu füttern. Und sie werden uns in Zukunft verfolgen wen wir sie nicht jetzt entfernen.

Es gibt Entitäten assoziiert mit Hass, Stolz, Neid, Furcht. Sie werden Egos genannt. Sie sind Manifestationen des Verstandes; in Tibet werden sie psychische Aggregate gennant. Sie werden auch Defekte gennant, sie werden Ichs gennant, Egos. Sie sind Klötze, Kristallisationen, falsche Kreationen des Astrallichts, und sie sind Karma. Sie beinhalten in sich die Samen dessen wie sie erschaffen wurden, und sie können nur ausdrücken wie sie erschaffen wurden.

Arjuna (Symbol der menschlichen Seele):

Was ist die Kraft die uns an selbstsüchtige Taten kettet, oh Krishna?

Krishna (Symbol des Christus):

Es ist selbstsüchtige Begierde und Zorn, entstehend aus dem Zustand der als Leidenschaft bekannt ist; das sind die Appetite und Laster die eine Person in diesem Leben bedrohen.

Ebenso wie Feuer von Rauch bedeckt wird und ein Spiegel von Staub vernebelt wird, ebenso wie ein Embryo tief in dem Mutterschoß eingehüllt ist, ist Wissen durch selbstsüchtige Begierde versteckt – versteckt, Arjuna, durch dieses unstillbare Feuer nach Selbstzufriedenheit, der tief verwurzelte Feind des Weisen.

Selbstsüchtige Begierde ist zu finden in den Sinnen, dem Verstand, und dem Intellekt, sie verführend und Weisheit in Verblendung begrabend. Kämpfe mit all deiner Kraft, Arjuna! Deine Sinne kontrollierend, besiege deinen Feind, den Zerstörer von Wissen und Realisation.

-Bhagavad Gita 3.36-41

Es wird eine sehr ernste Arbeit wenn wir realisieren dass wir mit unseren Gedanken und Gefühlen töten, täuschen, Verbrechen begehen, und es gibt Karma dafür. Es wird notwendig außergewöhnlich diszipliniert zu werden. Die Willenkraft die wir brauchen, die Willenskraft von Shamatha, muss immer mit uns sein, ohne Unterlass. Das ist der Wille uns an uns Selbst zu erinnern. Das ist der Wille Energie zu transformieren, zu transmutieren, der Wille sich zu verändern, der Wille unsere Schulden zu tilgen, uns zu erlösen, der Wille eine aufrichtige Person zu werden.

Wir alle denken dass wir aufrichtige Leute sind und wir liegen alle falsch, denn im inneren von uns allen sind die Samen des Verbrechens. Wir haben alle betrogen, getötet, Fornikation betrieben, wir sind alle Ehebrecher. Niemand von uns hat eine Grund stolz zu sein. Niemand von uns ist ein Engel. Also haben wir nichts als eine Sache: die Chance uns zu verändern.

Zuerst stoppen wir Verhaltensweisen physisch von denen wir wissen dass sie falsch sind. Wir wissen, selbst wenn wir nicht darauf hören, wir wissen in unserem Herzen, in uns Selbst, wenn wir etwas tun das wir nicht tun sollten. Diese Dinge müssen sich ändern. Wir müssen ernsthaft und engagiert sein.

Als nächstes müssen wir ändern wie wir denken, den Geist disziplinierend, durch Selbst-Erinnerung, durch Selbst-Observation, und durch Meditation. Wir müssen unseren eigenen Verstand rigoros begreifen, mit Hingabe und Ehrlichkeit.

Zuerst, ändere deine Verhaltensweisen.

Zweitens, meditiere über deine Verhaltensweisen. Begreife sie, verstehe sie, bete, bitte um Hilfe.

Nur wenn diese Konditionen erfüllt sind kann man dazu weitergehen Defekte aus seiner Psyche zu eliminieren.

Wir müssen unseren Geist von jeglicher Begierde säubern.

Wir müssen das „Ich“ in all den Ebenen des Bewusstseins beobachten, denn viele loyale und aufrichtige Schüler die die Keuschheit in diesem Tal der Tränen erreicht haben wurden zu schrecklichen, Fornikation betreibenden Unzüchtigen in der Welt des kosmischen Geistes.

Hast du je auch nur ein mal über die Gefahr von erotischen Bildern meditiert? Erinnere dich dass du in deinem Verstand einen geschickten Übersetzer hast. Dieser Übersetzer ist das „Ich“, welches immer die Schüler des Pfades betrügt. Dieses „Ich“ erzeugt mentale Nachbildungen, versuchende Dämonen welche absolute Duplikate der erotischen Bilder sind die wir in den Filmen oder in den Zeitungen oder in pornographischen Magazinen sahen.

Das „Ich“ betrügt uns in anderen Ebenen des Bewusstseins. Ein einfaches erotisches Wort wird zu Fornikation in der Mentalwelt.

Ein ironisches Wort bedeutet Gewalt innerhalb der Mentalebene, darum müssen wir unsere schlimmsten Feinde lieben, sie verehren.

-Samael Aun Weor, Die Botschaft des Wassermannzeitalters

Die geheime Regel die in jeder positiven esoterischen Tradition gelehrt wird ist diese: Stoße nie die sexuelle Energie durch den Orgasmus aus.

Allerdings, da ist mehr: Man muss täglich daran arbeiten die psychologischen Defekte die den Verstand füllen zu eliminieren, und das ist nur möglich indem man die sexuelle Kraft als Waffe verwendet. Der Verstand kann sich nicht selbst eliminieren; wir brauchen eine Kraft die mächtiger ist als der Verstand. Was könnte mächtiger sein als die Quellenergie aller Schöpfung?

Die alleinstehende Person lernt die sexuelle Energie durch Pranayama zu transmutieren.

Die verheiratete Person lernt die sexuelle Energie durch sexuelles Yoga zu transmutieren. Für mehr Information, lest Die Perfekte Ehe.

Wenn ihr Mann und Frau vereint, dann werdet ihr das Königreich betreten. -Das Thomasevangelium

Jeder Meditierende muss die sexuelle Energie aufsparen und sie als Waffe gegen den Verstand verwenden. Das ist der Sinn jeder großen mystischen und religiösen Tradition: die Schlacke zu entfernen und die Seele zu ihrer Wurzel zurückzuführen. Warum lebt die Menschheit noch immer ohne Gott im inneren? Weil die Menschheit noch nicht durch Transmutation der sexuellen Energie an die Tür geklopft hat.

Pranayama wird als einer der ersten Schritte der Meditation gennant.

  • Prana: (Sanskrit) Energie
  • Yama: (Sanskrit): Zurückhaltung, Zügelung

Pranayama richtig zu vollführen ist Energie zurückzuhalten, zu zügeln (zu transmutieren). Und wie wir wissen ist die potenteste Energie die sexuelle Energie.

Wenn diese Energie zurückgehalten, gezügelt, transmutiert wird, kann sie genutzt und ausgerichtet werden. Der gnostische Meditierende dirigiert seine Sexualkraft mit der Hilfe seiner eigenen inneren göttlichen Mutter: Shakti, der feminine Aspekt des heiligen Geistes (Shiva). Sie ist Athene, die Kriegsgöttin, die den Helden bemächtigt seine eigenen psychologischen Defekte zu besiegen: Medusa, die hypnotische, verführende Macht der invertierten Schlange.

Als Perseus erwachsen war sandte ihn Polydectes um zu versuchen Medusa zu besiegen, ein schreckliches Monster die das Land verwüstet hatte. Sie war einst eine schöne Magd, deren Haar ihr höchster Glanz war (lange Haare sind ein Symbol der Keuschheit; sie war einst das reine Bewusstsein in Keuschheit) aber als sie es wagte sich mit Minerva in Schönheit zu messen (mit Athene; hier sehen wir die Geburt des Stolzes), entzog die Göttin ihr ihren Charme und verwandelte ihre schönen Locken in zischende Schlangen (Medusa wurde invertiert; die lunare Schlange, Eva, fiel, den Klipoth erschaffend).

IMG_0762Sie wurde zu einem grausamen Monster, von so schrecklicher Gestalt das kein Lebewesen sie ansehen konnte ohne in Stein verwandelt zu werden. Rund um die Höhle in der sie hauste sah man die steinigen Figuren von Männern und Tieren die versucht waren einen Blick auf sie zu erhaschen und von dem Anblick versteinert wurden (als sie ihre bösartige Schönheit sahen identifizierten sie sich mit Begierde, was das Ego gebärt, eine schwere und starre mentale Formation die das Bewusstsein in sich gefangen hält. Das ist der rohe Stein).

Perseus, von Minerva (seiner göttlichen Mutter Kundalini) und Merkur (Hermes, die sexuellen Energie) auserwählt, erstere borgte ihm ihren Schild (Selbst-Observation, Selbst-Erinnerung, und Meditation), der letztere seine geflügelten Schuhe (Sexuelle Alchemie; die Schuhe die wir brauchen um auf dem Pfad zu schreiten), trat an Medusa heran als sie schlief (ihre mechanische Natur ausnutzend), und vorsichtig sie nicht direkt anzusehen (mit dem Risiko mit der Begierde identifiziert zu werden), sondern geleitet von ihrem Abbild reflektiert in dem blanken Schild (des stabilisierten und klaren Bewusstseins durch profunde Stille des Geistes in Shamatha) den er trug (durch viele geduldige Jahre der Übung), enthauptete er sie (das „Ich“) und gab den Kopf Minerva (Athene). -Bullfinch’s Mythology

Wenn sich der Geist auf natürliche Weise in einen ruhigen, klaren See wandelt, reflektiert dieser das Universum. Das ist Perseus’ reflektierender Schild, der Geist der in Frieden verweilt (Shamatha). Wenn wir in diesen See blicken, können wir die Himmel wahrnehmen (Vipassana). Also beginnen wir das zu wissen was für uns vorher unsichtbar war.

Pranayama: Ham-Sah

Es gibt diverse esoterische Systeme um die seminale Entität in sexuelle Energie zu transmutieren. Zweifelsohne muss das mächtigste (das Arkanum A.Z.F.) von einem Mann und einer Frau vollführt werden – wir sprechen spezifisch von dem Sahaja Maithuna, sexuelles Yoga, weißes Tantra; an anderen Stellen werden wir all die Details dieser Praxis darlegen. Nun, für den Moment, werden wir eine Übung erklären die von Alleinstehenden ebenso wie von denen die verheiratet sind praktiziert werden kann. Ich werde euch die Technik nun erläutern; bitte seid aufmerksam…

Setze dich komfortabel hin: in der östlichen (im Schneidersitz) oder der westlichen Art (auf einem gemütlichen Sessel). Entspanne deinen Körper wie es Kinder tun.

Atme tief ein, sehr langsam, und stelle dir vor dass die schöpferische Energie durch die spermatischen Kanäle zu dem Gehirn aufsteigt; vokalisiere mental das Mantra HAM so: HAAAAAAAM. Atme aus, kurz und schnell, während du das Mantra SAH laut ausprichst: SAAAAH…

Zweifelsohne atmet man durch die Nase ein und durch den Mund aus. Während dem einatmen „mantralisiert“ man die heilige Silbe HAM (mental, da man durch die Nase einatmet); aber man kann die Silbe SAH laut artikulieren während man ausatmet.

Das wunderbare Symbol das im Osten die chaotischen Wasser des Lebens fruchtbar macht ist Ham-Sah, der dritte Logos

Normalerweise fließen die Sexualkräfte von innen nach außen in zentrifugaler Weise, und das ist der Grund warum es nächtliche Emissionen gibt; wenn man einen Traum basierend auf dem Sexualzentrum hat, geschieht eine Emission, ein Verlust des heiligen Spermiums oder der Spermatischen Flüssigkeit…

Wenn man seine Vitalsysteme organisiert und anstatt dem zentrifugalen System zu folgen das zentripetale System verwendet, das heißt wenn man die Sexualkraft durch sexuelle Transmutation von außen nach innen fließen zu fließen bringt, treten keine Emissionen auf, selbst wenn man vielleicht erotische Träume hat.

Man muss seine Sexualkräfte organisieren wenn man Emissionen vermeiden möchte; solche Kräfte sind in enger Beziehung mit unserer Nahrung, mit dem Prana, mit dem Leben – das ist offensichtlich. Darum herrscht eine profunde Beziehung zwischen den Sexualkräften und dem Atmen, so dass wenn beide richtig kombiniert und harmonisiert werden, sie fundamentale Veränderungen in der physischen und psychologischen Anatomie hervorbringen.

Die sexuelle Energie nach innen und nach oben „zurückfließen“ zu machen ist was von Bedeutung ist; nur so ist es mögliche eine bestimmte Veränderung in den Aufgaben und Funktionen die die sexuellen schöpferischen Kräfte erfüllen können hervorzubringen. Während der Meditation muss man sich die schöpferische Energie in Aktion vorstellen, die Energie in rhythmischer, natürlicher Weise zum Gehirn aufsteigen machen indem man das Matram HAM-SAH vokalisiert, nicht vergessend die Ein- und Ausatmungen der Luft in perfekter Konzentration, Harmonie und in perfektem Rythmus zu synchronisieren.

Lasst uns klarstellen dass das Einatmen tiefer sein muss als das Ausatmen, einfach deshalb weil wir die schöpferische Energie von außen nach innen fließen machen müssen, das heißt, wir müssen die Ausatmung kürzer machen als die Einatmung.

Mit dieser Praxis kommt eine Moment in dem all die Energie nach innen und nach oben fließt. Es ist klar dass die schöpferische Energie so organisiert – in zentripetaler Weise, zu einem extraordinären Instrument für die Essenz wird, ein Mittel um Bewusstsein zu erwecken.

Ich lehre euch authentischen weißen Tantrismus; dies ist die Praxis die von den tantrischen Schulen im Himalaya und im Hindustan verwendet wird; dies ist die Praxis durch die man Ekstase oder Samadhi, oder wie immer man es nennen möchte, erreichen kann.

-Samael Aun Weor, Die Transmutation der sexuellen Energie

Für mehr Information über Pranayamas, lest das Kapitel Pranayama

Hier endet der Kurs: Einführung in Gnostische Meditation. Dieser Kurs ist nur eine oberflächliche Einführung ein eine profunde und mächtige Praxis, deren wahre Anwendung und Funktion man nur in sich selbst entdecken kann.

Um die Inhalte dieses Kurses zu begreifen ist es notwendig zu praktizieren. Zu lesen und zu studieren ohne Meditation ist als würde man Bücher über das Gärtnern lesen ohne je die Erde zu berühren. Um einen Garten zum wachsen zu bringen ist es notwendig in der Erde zu arbeiten.

Die gnostischen Schüler müssen Gleichmut kultivieren.

Gleichmut ist der mächtigste Schlüssel für die Entwicklung von Hellsichtigkeit.

Zorn zerstört die Harmonie der Ganzheit und beschädigt die Blütenblätter der feurigen Rose der Mittelbraue.

Zorn disarrangiert das Astrallicht in ein Gift das als IMPERIL bekannt ist, welches die Blütenblätter der feurigen Rose der Mittelbraue beschädigt und die Kanäle des großen sympathischen Nervensystems blockiert. Es ist notwendig das Chakra der Hellsichtigkeit mit dem Vokal „I“ zu rotieren. Dieser Vokal muss täglich vokalisiert werden, den Laut des Vokals in folgender Weise verlängernd: iiiiiiiiiiii.

Wir müssen die inneren Bilder innerhalb des erhabenen Gleichmuts der Flammen lodernder Gedanken kontemplieren, ohne den deprimierenden Prozess der Argumentation des Verstandes.

In der Präsenz eines inneren Bildes muss unser Geist integral mit dem wonnigen Fließen des Denkens fließen.

Unser Geist vibriert mit den Wellen der Unterscheidung unter den imaginativen Bildern.

Unterscheidung ist direkte Wahrnehmung der Wahrheit ohne den Prozess der konzeptuellen Selektion.

Wenn der Prozess der Selektion den Geist zwischen dem Kampf der Antithesen teilt, dann werden die inneren Bilder wie Sterne hinter den stürmischen Wolken der Argumentation des Verstandes versteckt.

Wir müssen lernen mit dem Herzen zu denken und mit dem Kopf zu fühlen.

Unser Geist muss exquisit verständig und delikat werden.

Der Geist muss sich von allen Arten von Ketten befreien, um das Leben, frei in seiner Bewegung, zu begreifen.

Wir verehren Kühnheit.

Begierden aller Art sind Ketten für den Verstand.

Vorurteil und Präkonzeption sind Ketten für das Verständnis.

Wir müssen immer lernen in der Gegenwart zu leben, denn das Leben ist immer ein ewiger Moment.

Unser Geist muss sich in ein flexibles und delikates Instrument für den Innersten verwandeln.

Unser Geist muss sich in ein Kind verwandeln.

Während der Praktiken interner Meditation, müssen wir in absolutestem innerem Rückzug sein, weil jede Agitation des Geistes und jede Attitüde oder Ungeduld den Geist beunruhigt und die Wahrnehmung innerer Bilder beeinträchtigt.

In der physischen Welt ist jede Aktivität begleitet von der Bewegung unserer Hände, Beine, etc. In den inneren Welten allerdings benötigen wir den profundesten inneren Rückzug und absolute Ruhe um die inneren Bilder zu erhalten die wie ein Segen in den Geist kommen.

Es ist unentbehrlich dass unsere Schüler die wunderschöne Qualität der Verehrung kultivieren.

Wir müssen alle heiligen und göttlichen Dinge zutiefst verehren.

Wir müssen alle Werke des Schöpfers zutiefst verehren.

Wir müssen die ehrwürdigen Meister der Universalen Weißen Bruderschaft zutiefst verehren.

Respekt und Verehrung öffnen uns die Türen der höheren Welten komplett.

Wir dürfen keine Bevorzugung für irgendjemanden haben. Wir müssen dem Bettler und dem Edelmann mit dem gleichen Respekt und der gleichen Verehrung begegnen.

Wir müssen die gleiche Höflichkeit für reiche und arme und für Aristokraten und arme Bauern kultivieren, um ihnen ebenbürtig und ohne jegliche Bevorzugung zu begegnen.

Wir müssen Geduld und besonnene Voraussicht kultivieren.

Die Ameisen und Bienen sind geduldig und besonnen. Wir müssen alle Eifrigkeit für Ansammlung und Gier beenden.

Wir müssen lernen vor Gold und Wohlstand indifferent zu sein.

Wir müssen lernen die Doktrin des Herzens mehr zu schätzen.

Wer die Doktrin des Herzens geringschätzt weil er der Doktrin des Auges folgt (Theorien, Schulen, Bücherkultur, etc.) kann nie große Verwirklichungen erreichen.

-Samael Aun Weor, Die Feurige Rose


Suche nach einer qualifizierten Gemahlin (einer Eheparterin, einem Ehepartner)
Und das Geheimnis der Dakinis, (das große Arkanum, die Weisheit der Engel)
Die Weisheit der Wonne und der Leere werden innerlich entstehen…

Frei von dualistischer Anhaftung (von Begierde und Aversion)
Kehre den Fluss des herabkommenden Nektars um (der sexuellen Energie)
Und verteile ihn in dem Körper.

Gut angewandt, wirst du in diesem Leben zu einem Buddha werden.

-Tilopa, aus „Das Lied des Mahamudra“

Ende.

Um in deinen Studien tiefer zu gehen, meditiere über das Buch Die Revolution der Dialektik.

Kommentare sind geschlossen.

Erstellt mit WordPress.com.

Nach oben ↑